Pfeifen aufarbeiten

 

Ein weiteres Thema, um das man auf Dauer einfach nicht herumkommt.... Nach einer gewissen Zeit nehmen die Pfeifen eine Patina an - was ja durchaus schön und auch gewünscht ist. Aber gleichzeitig wird das Mundstück stumpf, der Glanz der Pfeife lässt nach, der Kopfrand verfärbt sich usw. Dann wird es Zeit für eine Generalreinigung. Ich gehe dem aus dem Weg, indem ich meine Pfeifen zum Aufarbeiten in professionelle Hände gebe. Einfach, weil ich zwei linke Hände habe. Wer sich aber für dieses Thema interessiert und es mal selbst versuchen will, der findet hier auf der Seite des Pipendogen eine hervorragende Anleitung dazu.

 

Ich selbst beschränke mich auf das Polieren der Mundstücke und der Pfeifenköpfe. Dazu habe ich mir bei Horst zu Jeddeloh einen Poliermotor mit den entsprechenden Polierscheiben und Plüschmullen zugelegt; für die Politur der Silberapplikationen reicht ein handelsübliches Silberputztuch.

Aber wie gesagt: das erste Aufarbeiten einer z.B. in der Bucht gekauften Estate überlasse ich lieber den Profis.